Die 1984 in Mallorca (Balearen Inseln, Spanien) geborene Geigerin Catalina Sureda erhielt ihren ersten Unterricht im Alter von acht Jahren an der Balearen Musikschule. Nach dem Abschluss ihres Studiums am Conservatori Superior de Música del Liceu in Barcelona im Jahr 2002 setzte sie dieses an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz bei Maighréad McCrann und Chia Chou fort und 2009 absolvierte Sie ihren Masterstudiengang (MA) für Violine mit einstimmiger Ehrenauszeichnung durch den Prüfungsausschuss und 2010 vervollständigte sie schließlich auch den Master für Kammermusik(MA). Zum Abschluss ihrer akademischen Laufbahn wurde Sie mit dem Ehrenpreis der Universität ausgezeichnet. Während des Studiums in Graz wurde sie mit dem Stipendium durch die Stiftung Sa Nostra, Nationales Spanisches Jugendorchester, die Stiftung Caja Madrid und dem Martha-Debelli Stipendium für Kammermusik, ausgezeichnet. Im Verlauf der gesamten Studienzeit besuchte sie Meisterkurse von Dozenten größeren Formats wie: Vartan Ivan Manoogian, Beverly Lunt, Werner Hink, Eva Graubin, Agustín León Ara, Vicente Huerta, Thanos Adamopoulos, Gérard Poulet, Stanley Dodds, Akiko Tatsumi. 2001 gewann sie den Ehrenpreis des Balearen Musikschule Musikwettbewerbs und spielte Max Bruch Violinkonzert in g-Moll op.26 mit dem OSIB unter der Leitung von Christoph Stepp.

Catalina Sureda war Konzertmeisterin des Nationalen Spanischen Jugendorchesters und Mitglied des Gustav Mahler Jugend Orchesters von 2004 bis 2009.

                Im Verlauf ihrer musikalischen Laufbahn hat sie bei zahlreichen Orchestern mitgewirkt, wie Orquesta Filarmónica de Málaga (Konzermeisterin), Orquesta Sinfónica de Galicia, Orquestra Palau de les Arts Reina Sofía, Grazer Philharmonisches Orchester, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia di Roma, RSO Wien und Wiener Symphoniker. Als Orchestermusikerin trat Catalina Sureda mit Künstlern wie D. Barenboim, L. Maazel, Z. Metha, F. Welser-Möst, I. Metzmacher, H. Blomstedt, P. Jordan, Myung-Wung Chung, C. Hogwood, J. Kreizberg, A. Zedda, P. Davin, Sir. Collin Davis, O. Wellber, J. Nott, J. Judd, C. Meister, A. Pappano, M. Honeck, E. Inbal, S. Denève, H. Schiff, M. Janowsky, und besuchte Konzertsäle wie den Wiener Musikverein, Stephaniensaal in Graz, Royal Albert Hall, Carnegie Hall in New York, Scala di Milano, Philharmonie von Köln, Staatsoper in Berlin, Auditorio Nacional de España, Mozarteum in Salzburg,  Alte Oper in Frankfurt, Teatro Colon von Buenos Aires, Festspielsaal in Luzern.

                 Als Solistin und Kammermusikerin kann man verschiedene Projekte hervorheben, wie das Konzert als Solistin mit dem Orquestra Simfònica de les Illes Balears unter der Leitung von Edmon Colomer (Ludwig van Beethoven,Konzert für Violine und Orchester D-Dur), der Oper Scheidegg als Konzermeisterin, die Mitarbeit als Lehrerin im SINEM, einem Jugendorchester aus Costa Rica, Kammermusik Konzerte mit dem Colombram Klaviertrio und Trío Triptic in Spanien, Ungarn, Kroatien, Österreich und diverse Aufnahmen für den ORF. Auserwählt für das Projekt “Live Musik Now”, gegründet durch den legendären Yehudi Menuhin, für diverse Konzerte in ganz Österreich, und Mitwirkung an den Aufnahmen diverser CDs für international bekannte Musikfirmen: “España de dentro a fuera”. Nationales Spanisches Jugendorchester. RIMSKY-KORSAKOV: Capricho Español (Konzertmeisterin und Solistin). Verso 2005. Franz Welser-Möst, Gustav Mahler Jugendorchester. R. STRAUSS: Eine Alpensinfonie Op. 64. EMI. 2005. Renaud und Gautier Capuçon, Myung-Whun Chung, Gustav Mahler Jugendorchester. J. BRAHMS: Double Concerto. Virgin Classics. 2007.

 

You must be logged in to post a comment.